Motor Zeulenroda

www.fcmotorzeulenroda.de

Wieder knapp im Derby
Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Vor knapp zwei Jahren hatten sich beide Teams zuletzt auf Zeulenrodaer Boden gegenüber gestanden und durch ein Tor von Toni Schulz hatte der Gastgeber 1:0 gewonnen. Nun traf man sich im Derby wieder, diesmal als Testspiel der Vorbereitung. Und das Team der neuen Zeulenrodaer Verantwortlichen Gruner/Lenßner gewann 3:2 (2:1). Nach sechs Trainingseinheiten und dem 3:1 gegen den FC Altenburg (3:1) kam es im zweiten Test erneut darauf an, die Spielfähigkeit in den Heimpartien zu festigen und wiederum die zahlreichen Zugänge zu integrieren. 


Motor-Kapitän Toni Schulz muss sich zweier Greizer Gegenspieler erwehren.
Foto: Manfred Malinka

Nach zunächst verteiltem Spiel kam Dustin Schmidt zum 1:0, als er eine Sengewald-Flanke per Direktabnahme versenkte (8.). Dann kamen die vom engagierten Coach Martin Donath angefeuerten Gäste zu zwei guten Möglichkeiten durch Jaffet Krauße (15., 21.). Aber Niklas Geilert im Motor-Tor war auf dem Posten. Die Greizer hielten gut dagegen und kamen nach einem klasse Spielzug und Kraußes Rückpass durch Zugang Jaba Jgutashvili zum verdienten Ausgleich (32.). Überhaupt kam der Kreisoberliga-Zweite aus Greiz im ersten Durchgang zu mehr Abschlüssen als der Landesklasse-Neunte Motor. Doch das Tor machten wieder die Einheimischen. Nach einem Eckball vollendete Dustin Schmidt mit trockenem Schuss von der Strafraumgrenze zur erneuten Führung (38.). Im Gegenzug hatte Philipp Gneupel die größte Chance der Partie, als er allein vor Keeper Geilert auftauchte, den Ball aber nicht am 17-jährigen Torwart-Talent vorbeibrachte.


Hoch die Füße: Tobias Baldrich aus Greiz (li.) und Paul Stübner aus Zeulenroda.
Foto: Manfred Malinka

Sechs Wechsel bei Motor, drei bei Greiz zur Pause ließen das Probieren weitergehen. Über geordneten Spielaufbau versuchten beide, ins Spiel zu finden, das nun umkämpfter wurde und einige nicht so schöne Zweikämpfe mit Testspielcharakter sahen. Krauße verzog am langen Eck (68.), bevor auch der einegwechselte Dominic Schmidt zu einer Torchance kam, aber an Felix Schäfer im 1.FC-Tor scheiterte (73.). Dann machte der 22-jährige Spielmacher aber doch sein Tor, als er aus 25 Metern abdrückte und zum 3:1 unhaltbar einnetzte (83.). Die Messen schienen schon gesungen, als Routinier Chris Schiller mit einem 18-m-Freistoß doch noch der verdiente Anschluss gelang (90.).

Bericht: Manfred Malinka